Typisch deutsche Kreditnehmer

Deutsche Kreditnehmer: Das zeichnet sie aus!

Es war noch nie so einfach, einen Kredit aufzunehmen. Erstens sorgen die extrem niedrigen Zinsen dafür, dass die Kosten des Kredits sehr niedrig sind. Teilweise werden auf dem Kreditvergleich sogar Ratenkredite mit Negativzinsen angeboten, sodass der Kreditnehmer weniger zurückzahlen muss, als ihm ausgezahlt wurde.

Zweitens wurde auch der Prozess der Kreditaufnahme in den letzten Jahren immer weiter vereinfacht. Bankkunden suchen auf den Vergleichsportalen nach den günstigsten Kreditangeboten und schließen den Kreditvertrag dann direkt online ab. Der Kreditvergleich bietet den Bankkunden einen umfassenden Service, der auch einen Finanzierungsrechner mit Sondertilgung einschließt. Auf diese Weise können Kreditnehmer problemlos am PC, Notebook oder sogar mobil am Smartphone Kredite vergleichen und verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten kalkulieren.

Werden immer größere Kredite aufgenommen?

Wenn man die Jahre 2015 bis 2017 betrachtet, kann man tatsächlich feststellen, dass die durchschnittlichen Kreditsummen stetig steigen und zwar von 9.552 Euro im Jahr 2015 auf 10.272 Euro im Jahr 2017. Niedrige Zinsen erleichtern die Finanzierung der neuen Küche oder des Autos und viele Bankkunden finanzieren auch die lang ersehnte Traumreise mit einem Ratenkredit oder nutzen die Niedrigzins-Phase um ihren Dispokredit auszugleichen.

Verändern sich die Laufzeiten der Kredite?

Im Hinblick auf die Laufzeiten ist festzustellen, dass diese sich seit fünf Jahren sukzessive verlängern. In den fünf Jahren davor (2007 bis 2012) sank die Zahl der Monate bis zur kompletten Rückzahlung des Kredits um 1,7 auf 43,1 Monate. Von 2012 bis 2017 war dann ein Anstieg auf 49 Monate Kreditlaufzeit zu beobachten. Auch diese Entwicklung ist mit den niedrigen Zinsen zu erklären, denn diese führen dazu, dass eine Verlängerung der Laufzeit den Kredit nicht wesentlich verteuert. Aus diesem Grund wählen die Kreditnehmer häufiger einen entspannten, längeren Rückzahlungszeitraum mit niedrigeren monatlichen Tilgungsraten.

Wo haben Kreditnehmer im Durchschnitt am häufigsten Zahlungsprobleme?

Im Bundesdurchschnitt geraten 9,40 Prozent aller Kreditnehmer in Zahlungsschwierigkeiten und können den Kredit nicht vereinbarungsgemäß zurückzahlen. Wenn man die einzelnen Bundesländer isoliert betrachtet, fallen große Unterschiede auf. Die niedrigsten Quoten werden in Süddeutschland erreicht. In Bayern müssen nur 6,90 Prozent und in Baden-Württemberg 7,50 Prozent der Kreditnehmer Zahlungsschwierigkeiten bewältigen. Fast doppelt so hoch liegt die Quote in Berlin und Bremen, denn dort haben 12,70 Prozent aller Bankkunden Zahlungsprobleme.

In welchem Alter sind die Kreditschulden am höchsten?

Bis zum Eintritt in den Ruhestand steigen die durchschnittlichen Kreditsummen kontinuierlich an. Junge Kreditnehmer zwischen 18 und 19 Jahren müssen im Durchschnitt etwas mehr als 4.300 Euro zurückzahlen. In der Altersklasse zwischen 50 und 54 Jahren werden dann die höchsten Kreditsummen erreicht (11.784 Euro). Dieses Niveau bleibt nahezu unverändert bis zum Alter von 64 Jahren. Dann sinken die Kreditsummen wieder und betragen bei den Kreditnehmern, die älter als 74 Jahre sind, im Durchschnitt knapp 7.600 Euro. Die Entwicklung lässt sich damit erklären, dass in diesem Alter die meisten größeren Anschaffungen bereits finanziert wurden und die Banken älteren Kreditnehmern keine größeren Kredite bewilligen.

Weitere Informationen:
https://www.finanzblatt.net/private-kreditgeschaefte-in-deutschland-zunehmende-tendenz-in-allen-altersgruppen-3228

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.